Nachruf auf Prof. Dr. med. Gabriele Nöldge-Schomburg

*19.08.1951 – † 03.10.2023

Mit Bestürzung und großer Trauer müssen wir Abschied nehmen von Prof. Dr. med. Gabriele Nöldge-Schomburg, der Vorstandsvorsitzenden der Charlotte Lehmann- Stiftung (CLS). Sie starb am 3. Oktober 2023 nach kurzer, schwerer Krankheit im gerade begonnenen 73. Lebensjahr. Ihr Tod hinterlässt eine große Lücke in unserer anästhesiologischen Gemeinschaft und im Vorstand und Kuratorium der Stiftung, die kaum zu füllen ist.
Gaby Nöldge-Schomburg war nicht nur eine herausragende Persönlichkeit in unserem Fachgebiet der Anästhesiologie, sondern auch eine engagierte Vorkämpferin für die Förderung der Wissenschaft und die Gleichstellung von Frauen in der akademischen und klinischen Welt. Ihre Hingabe für Patientenversorgung, Lehre und Forschung hinterlässt ein beeindruckendes Erbe, das weit über ihre Zeit hinausreichen wird.
Mit der Annahme des Rufes auf den Lehrstuhl für Anästhesiologie und Intensivtherapie an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock 1999 wurde sie die erste Ordinaria für Anästhesiologie in Deutschland und übernahm die Leitung der Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Universität Rostock. Anfang 2019 übernahm Prof. Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg das Amt der kommissarischen Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin Rostock, nachdem sie dort von 2004 bis 2006 als Dekanin der Medizinischen Fakultät fungierte. Des Weiteren wurde sie in den Aufsichtsrat der Universitätsklinika in Hamburg und Essen berufen und wirkte lange in der deutschen Forschungsgemeinschaft DFG.
Ihre hohe Kompetenz, Zielstrebigkeit und durchaus auch charmante Hartnäckigkeit brachte Prof. Dr. Gabriele Nöldge- Schomburg auch erfolgreich in ihr verbandspolitisches Engagement ein. Sie richtete 2005 den sehr gut besuchten Deutschen Anästhesiecongress (DAC) in München aus und wurde als erste Frau zur Präsidentin der DGAI für die Jahre 2011 und 2012 gewählt, womit sie gleichzeitig Kongresspräsidentin des nicht minder erfolgreichen DAC 2010 in Hamburg wurde. Regelmäßig richtete sie erfolgreiche Symposien, etwa den in St. Anton, aus und engagierte sich als Mentorin im Rahmen des Mentorenprogramms der DGAI. Hierfür wurde sie 2012 von der DGAI mit der Manfred- Specker-Medaille geehrt. Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. verlieh ihr 2016 in Würdigung ihrer herausragenden Verdienste um die Entwicklung der DGAI und das Fachgebiet der Anästhesiologie die Ehrenmitgliedschaft.
Als Vorstandsvorsitzende der Charlotte Lehmann-Sitzung setzte sich Gabriele Nöldge-Schomburg mit vollem Herzen dafür ein, den Stiftungszweck, den Frau Dr. Charlotte Lehmann aufgesetzt hatte, umzusetzen: junge Anästhesistinnen zu fördern und die Kompetenzentwicklung und die Karrieremöglichkeiten für Frauen in der Anästhesiologie voranzutreiben. Ihr Engagement und ihre Vision halfen dabei, die Stiftung zu einer der bedeutendsten Institutionen in der anästhesiologischen Community zu machen.
Frau Prof. Nöldge-Schomburg wurde 2015 von der Stifterin in den Vorstand der Stiftung als stellvertretende Vorsitzende berufen, mit dem ausdrücklichen Wunsch, dass sie später den Vorsitz übernimmt. Dieses geschah dann 2019 nach dem Tode von Frau Dr. Charlotte Lehmann. In den vier Jahren ihrer Funktion als Vorsitzende hat Frau Prof. Nöldge- Schomburg maßgeblich dazu beigetragen, u. a.
• das Grundstockvermögen der Stiftung abschließend im Sinne der Stifterin rechtssicher zu definieren,
• in zum Teil aufwändigen Auswahlprozessen eine neue professionelle Vermögensverwaltung zu etablieren und eine von der Stiftungsaufsicht geforderte Wirtschaftsprüfung zu engagieren,
• die Fördermaßnahmen (zunächst den Forschungspreis und die Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen) zu verstetigen,
• die personelle Besetzung von Vorstand und Kuratorium nach dem Ausscheiden der Professores Bernd Landauer und Klaus Ulsenheimer neu zu ordnen,
• durch die Bildung einer sog. Core-Group ein Gremium zu schaffen, dass perspektivisch weitere Impulse zur Ausweitung der stiftungszweckspezifischen Aktivitäten entwickeln wird,
• nach langen, zähen Verhandlungen mit den Behörden die neue Satzung der Stiftung zu verabschieden und genehmigen zu lassen und darauf aufbauend die Novelle der Förderrichtlinie zu beschließen.

Neben all den genannten Erfolgen werden wir Gaby Nöldge-Schomburg aber insbesondere als warmherzige, empathische und inspirierende Persönlichkeit in Erinnerung behalten. Wir alle schätzten ihre Integrität, ihre Klugheit, ihre Diplomatie, ihre Unterstützung, ihre Präsenz, ihre Disziplin, ihre Aufmerksamkeit und ihre Aufrichtigkeit. Sie war stets bereit, ihr Wissen und ihre Erfahrungen weiterzugeben, und war eine wichtige Mentorin, ein echtes Role Model für viele aufstrebende Anästhesistinnen und Wissenschaftlerinnen, aber auch deren männliche Kollegen.
Mit dem Tod von Prof. Dr. Gabriele Nöldge-Schomburg verlieren wir nicht nur eine herausragende Ärztin, Wissenschaftlerin und Gremienarbeiterin, eine engagierte Vorkämpferin für die Anästhesiologie, sondern auch eine liebevolle Freundin und Kollegin. Ihr Vermächtnis wird in unserer Erinnerung und in der Fortsetzung ihrer Arbeit in der Charlotte Lehmann-Sitzung weiterleben.
Unsere Gedanken und unser tiefstes Mitgefühl sind in dieser schweren Zeit bei ihrem Mann Gert, ihrer Familie und ihren Freundinnen und Freunden. Wir werden Gaby nie vergessen und ihr Andenken in Ehren halten.
Liebe Gaby, wir verneigen uns voller Hochachtung vor Dir und Deinem lebenslangen Wirken.

Vorstand, Kuratorium und Geschäftsstelle der Charlotte Lehmann-Stiftung:
Dr. Karin Becke-Jakob, Prof. Dr. Nana-Maria Wagner, Dr. Gerhard Muth, Dr. Elmar Biermann,
Prof. Dr. Dr. h.c. Hugo Van Aken, Prof. Dr. Wiebke Gogarten, Priv.-Doz. Dr. Thomas Felbinger,
Heinrich Hauss, Holger Sorgatz